Ich bin meines Glückes Schmied. Vom Verantwortlich sein.

Sight_2016_01_12_154303_316 (1).jpg

Ich bin für mein Leben verantwortlich.

Was bedeutet das, in seinem Leben Verantwortung zu übernehmen?

Damit ich Verantwortung für mich und die Gestaltung meines Lebens übernehmen kann  und es mir so Kreiere, dass es für mich wertvoll ist darin zu leben, ist es von bedeutendem Einfluss mit welcher Einstellung ich mir selbst und meiner Umwelt gegenüber begegne.

Verantwortung zu übernehmen bedeutet hier, dass ich das Leben in seinem jetzigen Zustand, also mit allen Dingen so wie sie sich jetzt gerade verhalten, annehme.
Und ich mir darüber bewusst werde, dass ich mich auf irgendeine Art und Weise dafür entschieden habe, das die Dinge genau so sind, wie ich sie jetzt gerade vorfinde.

Das mag im ersten Moment häufig nicht so erscheinen. Jedoch lässt sich die Tatsache, bei genauerem hinschauen, nicht abstreiten das ich mich aufgrund meiner Entscheidungen dort befinde wo ich jetzt gerade bin.
Und das ich die Wahl hatte mich anders zu entscheiden.

Ich habe immer eine Wahl!

Z.b. Ich treffe mich mit einem Freund den ich lange nicht gesehen habe und habe für den weiteren Abend geplant mit meiner Freundin essen zu gehen. Jetzt ist das Treffen mit meinem Freund so bereichernd und ich bemerke das ich den Abend eigentlich mit ihm geniessen möchte. Jetzt rufe ich meine Freundin an und merke an ihrer Stimmung das sie enttäuscht wäre, wenn ich sie versetzen würde.
Jetzt habe ich die Wahl mich zu entscheiden. Und auch die Wahl, für die jeweiligen Konsequenzen für meine Handlungen zu übernehmen. Wenn ich meine Freundin versetze wird sie evtl. sauer auf mich sein, wenn ich mich dafür entscheide die Verabredung einzuhalten, übergehe ich evtl mich und meine Bedürfnisse.

Wenn ich mich für meinen Freund entscheide, könnte ich dann sagen, meine Freundin ist so kompliziert und so weiter und mich darüber beschweren, jedoch würde ich damit die Tatsache verleugnen, das ich mich an einem Punkt in meinem Leben dafür entschieden habe eine Freundin zu haben und damit auch dafür das Konflikte zwischen ihr und mir früher oder später auftreten werden.

Ein anderes Beispiel.
Ich stehe vor der Entscheidung mich selbstständig zu machen. Jetzt bin ich seit ein, zwei Jahren in der Selbstständigkeit und habe aufgrund einer Vielzahl an Aufträgen wenig Zeit für die Familie. Jetzt könnte ich mich darüber beschweren das es Leute in festen Berufen ja viel leichter haben und das dies ja vom System unfair sei und das es da keine Regelungen gibt und so weiter. Jedoch auch hier verleugne ich die Tatsache das ich mich dafür entschieden habe Selbstständig zu sein.

Ein drittes Beispiel.
Meine Freundin verlässt mich wegen eines anderen und ich leide schrecklich darunter und sage mir welche Ungerechtigkeit das doch ist. Und warum es mir den immer so ergeht und das meine Umwelt, Gott oder das Universum oder wer auch immer, es mir ja wohl schwer machen will. Und auch hier oder vor allem hier ist es leicht die Verantwortung abzugeben und zu sagen das Leben ist ungerecht. Jedoch ist es nun einmal so das mit den Freuden einer Partnerschaft, auch das Risiko eingegangen wird, verletzt zu werden. Und das wir uns dafür entscheiden!

Ich habe immer eine Wahl und aus dieser entstehen immer Konsequenzen.human-192607_640.jpg

Wenn wir dies als Voraussetzung annehmen, haben wir eine Grundlage auf der wir arbeiten und auf der wir die Herrschaft über unser Lebens annehmen können

Jetzt könnte man sagen, aber was ist mit solchen Dingen wie den Eltern, dem geboren sein und so weiter und uns hochphilosophisch begründen warum wir die Opfer unserer Umwelt sind.
Diese Einstellung hilft uns jedoch auf lange Sicht nicht weiter. Es gibt uns vlt.  kurz das Gefühl leichter zu sein, da wir die Verantwortung (angeblich) nicht tragen müssen, jedoch nimmt es uns auf lange Sicht auch die Handlungsfähigkeit.

Wer an dieser Stelle sagt, ja aber ich kann doch nichts dafür das der und der sich so verhält und ich habe mir das bestimmt nicht ausgesucht. Der hat ganz recht damit, nicht die Verantwortung für das Verhalten anderer Leute zu übernehmen. Aber wie ich mich damit verhalte und wie ich meinen Frieden damit finden kann, liegt ganz in meiner Hand.

Ich haben immer eine Wahl und entscheide mich die Konsequenzen dafür zu tragen.

 

Übungen zum Verantwortung übernehmen.

 

Hier ein paar Übungen die dir dabei helfen können Verantwortung für dich zu übernehmen.

Erster Schritt: die Bewusstwerdung.

                           face-636095_640.jpg

Das bedeutet solange ich mir nicht darüber bewusst bin das ich Verantwortung abgebe, kann ich sie auch nicht übernehmen.

Nimm dir einmal 15min Zeit um dich und dein Leben zu beobachten.

In welchen Bereichen fühlst du dich wohl?
In welchen Bereichen nicht?

Lenke dein Augenmerk darauf, in welchen Bereichen du dich unwohl fühlst.

Jetzt beobachte deine Gedanken dazu.

Wem oder was gibst du die Verantwortung dazu?
Schaffst du es dir einzugestehen das du die Verantwortung dafür trägst?

Wenn ja? gut! Dann kannst du weiter runterscrollen und zum zweiten Schritt springen

Wenn nicht? Wie könnte eine Person aussehen, die sich darin wohlfühlen würde? Was unterscheidet dich von dieser Version deiner selbst? Was hat sie was du nicht hast? Und wie kannst du das erreichen?
Welche Möglichkeiten sind das?
All das sind Fragen die dir helfen können einen Einblick darüber zu bekommen was in dir vorgeht.
Wenn du auf hartnäckige Wiederstände stößt dann kann dir vlt. mein Video bei der Lösungsfindung unterstützen. (link)

Zweiter Schritt: die verschiedenen Möglichkeiten.

options-396267_640.jpg

Wenn du es geschafft hast dir einzugestehen das du die Verantwortung für die jeweilige Situation hast, machst du dich damit handlungsfähig und kannst du dir deine Alternativen anschauen und sehen wie du sie erreichen kannst.

Hilfreich ist es auch die Meinung anderer Leute zurate zu holen, da sie wahrscheinlich eine andere Sichtweise auf die Dinge haben und Möglichkeiten sehen, die man selber nicht sehen kann.

Dritter Schritt. Den Koffer mit den richtigen Werkzeugen vollpacken.

suitcase-1077412_640.jpg

Was benötige ich um handeln zu können?

Bestimmte Handlungen benötigen bestimmte Einstellungen um durchgeführt werden zu können. Damit meine ich, um einen Sprung in unbekannte Gewässer zu wagen braucht man z.B. Mut oder Stärke. Um einer Herausforderung zu begegnen brauche ich die Fähigkeit mich durchzusetzen. Um ein großes Projekt durchzuführen brauche ich Unterstützung.

Hierzu kann ich mir eine Liste anfertigen die mir klar macht was ich dafür benötige. Und lasse dich nicht davon abschrecken um die Dinge zu beten die du brauchst. Unser Universum verhält sich nach dem Gesetz der Anziehung. (sehr anschaulich in the Secret dargestellt link)

Vierter Schritt. Handeln

Sobald du entschieden hast Verantwortung zu übernehmen und dir die verschiedenen Möglichkeiten bewusst gemacht hast, kommt die Zeit zu handeln.

Hier gibt es kein Falsch oder Richtig, es gibt nur Handlung und Konsequenz.
Wenn du erkannt hast was du wirklich willst und ein gewisses Vertrauen entwickelt hast, kommen alle Dinge genau so wie sie passieren sollen und du wirst die Erfahrungen anziehen die dich wachsen lassen um das zu erreichen was du erreichen möchtest.

Viel Erfolg!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s